©2016 by ArCo Production

Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.cerealienkombinat.com dient ausschließlich Ihrer Information und bezieht sich auf die Inhaltsstoffe der speziellen Zutaten, nicht auf die Wirkung des fertigen Produkts.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben.

In keinem Fall ersetzen die zur Verfügung gestellten Informationen, bzw. der Verzehr des „16 Freunde Müslis“ eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt.

Die auf www.cerealienkombinat.com zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.

Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen.

​​

EG-Kontrollcode: DE-ÖKO-070

Inhaltsstoffe

Zutaten

Dank dieser erlesenen Zutaten versorgt dich unser Müsli mit einer riesigen Menge an wichtigen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen, sowie auch wichtigen Omega-3-Fettsäuren.

Vitamine

Spurenelemente

Eisen

Kupfer

Zink

Chlorid

Fluorid

Jodid

Mangan

Beta-Carotin (Provitamin A)

Vitamin B1

Vitamin B2

Pantothensäure (Vitamin B5)

Vitamin B6

Biotin (Vitamin B7)

Folsäure (Vitamin B9)

Vitamin C

Vitamin E

Vitamin K

Mineralien

Natrium

Kalium

Magnesium

Calcium

Phosphor

Kein Zusatz von Zucker

Keine Aromen

Keine Zusatzstoffe

Keine Konservierungsstoffe

Keine Langeweile

Dinkelflocken

Haferflocken

Warum immer Dinkel- und keine Weizenflocken könnte man sich fragen.

Ganz einfach, Dinkel enthält erheblich mehr Vitamine, Mineralstoffe und Eiweiß als Weizen.

Nicht nur Hildegard von Bingen war ihrer Zeit schon überzeugt vom Dinkel, auch die Erfahrungsmedizin der Traditionellen Chinesischen Medizin, ist der Meinung dass der Dinkel durch seine gute Verträglichkeit die körperliche Mitte stärkt.

Außerdem macht Dinkel bessere Laune!

Er gilt als gute Quelle für die Aminosäure Tryptophan die für die Bildung des Wohlfühlhormons Serotonin zuständig ist.

Hafer ist nährstoffreicher als die meisten anderen Getreidesorten und zugleich auch arm an Gluten. Das macht ihn vielleicht sogar zur gesündesten Getreideart.

40 Gramm Haferflocken decken mit 7,8 Mikrogramm bereits ein Viertel des Tagesbedarfs an Biotin ab. Das begünstigt gesunde Haut, feste Nägel und auch schönes Haar.

100g Hafer enthalten ähnlich viel Zink wie ein Steak.

Sesam

Chiasamen

Die Chiasaat zählt als Superfood, sie enthält mit 18% nicht ganz so viele Omega-3-Fettsäuren wie die Leinsaat (22%) dafür aber doppelt soviel Eiweiß wie Getreide, mehr Calcium als Milch, doppelt soviel Eisen wie Spinat und mehr Vitamin B3 als viele tierische Lebensmittel.

Außerdem unterstützen Chiasamen die Zinkversorgung und enthalten Antioxidantien, weswegen man ihnen eine entzündungslindernde Wirkung nachsagt.

Die in Sesam vorhandenen Vitamine schieben die Stoffwechselvorgänge an.

Der Sesam unterstützt einen geordneten Fettsäuren-, Aminosäuren- sowie Kohlenhydrat- Stoffwechsel und hat auch eine wesentliche Bedeutung im Nervenstoffwechsel.

Die Vitamine im Sesam sind somit unerlässlich für die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit dabei stärken sie gleichzeitig die Abwehrkräfte, indem sie unter anderem für eine optimale Funktion von Haut und Schleimhäuten sorgen.

Sesam kann aufgrund seines Calciumreichtums für die Knochengesundheit eingesetzt werden. Überdies senkt er bei regelmäßigem Verzehr den Blutdruck.

Sojaflocken

Sojaflocken sind ein hervorragender Eiweißlieferant und guter  Sättigungsgarant, wie auch die Dinkel- und Haferflocken in unserem Müsli, durch ihren geringen Anteil an Fetten und Kohlenhydraten steigt die Produktion von Insulin nach ihrem Verzehr nicht an.

 

Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA empfiehlt den täglichen Verzehr von Sojaprotein zur Senkung des Risikos, Herz- und Kreislauferkrankungen zu erleiden.

Studien der University of Minnesota belegen auch einen begünstigenden positiven Effekt auf den Blutfettspiegel.

Leinsamen

Leinsamen sind reich an sogenannten Quellstoffen, diese zählen zu den Ballaststoffen und quellen bei der Wasseraufnahme auf.

Das bedeuted, dass durch den Verzehr die Darmtätigkeit angeregt wird, die Quellstoffe quellen auf und geben einen Dehnungsreiz auf die Darmwand, der wiederum den Reflex zur Darmentleerung positiv beeinflusst.

Auch der Leinsamen verfügt über einen erheblichen Anteil an Omega-3-Fettsäuren.

Walnüsse

Sonnenblumenkerne

Die Walnuss hat von allen Nüssen, den höchsten Omega-3-Fettsäurengehalt (nach der Hanfsaat).

Omega-3-Fettsäuren haben viele positive Einflüsse auf unsere Gesundheit. So sind sie beispielsweise cholesterinsenkend, entzündungshemmend, stimmungsaufhellend, triglyceridsenkend und blutverdünnend.

Weiterhin enthalten sie Zink, Magnesium, Eisen und Calcium, sowie Kalium, das für die Erregbarkeit von Muskeln und Nerven von Bedeutung ist.

Amaranth

Alle essentiellen Aminosäuren sind im Amaranth enthalten und sein Proteingehalt liegt bei 15 – 18%.

Außerdem besitzt Amaranth im Gegensatz zu anderen Getreidesorten einen hohen Anteil Lysin, fehlt es dem Körper an Lysin, fehlt es dem Bindegewebe unter Umständen an Spannkraft, die Haut wirft Falten und die Knochenstruktur verliert an Kraft.

Es sollte außerdem nicht unerwähnt bleiben, dass Amaranth einen sehr hohen Anteil an Magnesium (330mg), Calzium (215mg), Eisen (9mg) und Zink (4mg) besitzt.

Sonnenblumenkerne enthalten viele gesunde Fette, eine Menge Eiweiß, Vitamin A, B und E, darüber hinaus Calcium, Eisen, Kalium, Magnesium, Natrium und Phosphor. Man sagt, dass sie in Bezug auf Herz und Kreislauf, die Gesundheit des Zahnfleischs, sowie den Knochenaufbau einen positiven Effekt auf den Körper haben. In ihnen steckt außerdem eine gute Portion Folsäure und sie enthalten mehr Magnesium als viele andere Kerner, Nüsse und Samen.

Gojibeeren

Die Gojibeere zählt ebenfalls zu den Superfoods, sie vereint die meisten lebenswichtigen Nähr- und Vitalstoffe in einer Frucht.

Gojibeeren sind reich an Lutein und Zeaxanthin, das sind Phythonährstoffe und Antioxidantien, die einen Teil der Grundversorgung für gesunde Augen darstellen.

Goji-Beeren sind ausserdem ein hervorragender Snack für Sportler, da die Polysaccharide der Goji-Beeren die Leistungsfähigkeit der Muskulatur erhöhen.

Die Polysaccharide sind beim Abtransport von Stoffwechsel-Abfällen wie Milchsäure behilflich, die sich bei sportlicher Betätigung in den Muskeln ansammelt. Darüber hinaus fördern Gojis auch die Glykogen-Einlagerung in der Muskulatur und reduzieren gleichzeitig den oxidativen Stress im Muskel, was dazu führt, dass der Muskel mehr Leistung bringen kann. Auf diese Weise kann der regelmässige Verzehr von Goji-Beeren zu einer besseren Fitness, beitragen.

Kürbiskerne

Kürbiskerne verfügen über 80% ungesättigte Fettsäuren, sind reich an Vitamin E das auf Grund seiner antioxidativen Wirkung besonders wertvoll ist, neben Vitamin E findet man auch Vitamine des B-Komplexes sowie C,A und D. Außerdem enthalten sind Beta-Carotin, Magnesium, Eisen, Zink und Selen.

Ihre wichtigsten Inhaltstoffe jedoch sind die Phytosterine, eine Gruppe von bioaktiven Inhaltstoffen, die Prostatabeschwerden und Blasenleiden vorbeugen bzw. lindern können

Cashews

Cashewkerne sind ausgesprochen reich an Vitalstoffen und gelten zudem als sehr hochwertige pflanzliche Proteinspeicher, mit einem Anteil von fast 20%.
Was uns an Cashewkernen jedoch am meisten begeistert, ist ihr hoher Anteil an L-Trytophan. Dabei handelt es sich um eine Aminosäure, die der Körper zur Herstellung des Glückshormons Serotonin benötigt. Das wirkt nachweislich stimmungshebend, beruhigend und ergänzend auch gewichtsreduzierend.

Physalis

Mango

Man sagt der Physalis nach, dass sie den Zellstoffwechsel unterstützt, sie soll für ein Gefühl des Wohlbefindens sorgen, erhöht die geistige Leistungsfähigkeit und steigert das Energieniveau. Durch ihren Melatonin-Gehalt hilft sie außerdem, den Biorhythmus zu regulieren und dadurch einen gesunden und erholsamen Schlaf zu fördern.

Physalis ist eine ausgezeichnete Quelle für Antioxidationsmittel, Vitamine A, B1, B2, B6, C, und P. Sie liefert die Mineralien Kalzium und Phosphor, ist reich an verdauungsfördernden Ballaststoffen, wie Pektin und enthält für eine Frucht einen ungewöhnlich hohen Gehalt an Protein.

Die Mango gilt als tropische Vitaminbombe, trotz ihres hohen Zuckeranteils verdankt sie ihrem Vitamingehalt einen großen Gesundheitswert. Sie ist sehr reich an Vitamin C, E, B und Beta-Carotin, der Vorstufe von Vitamin A. Vitamin A spielt eine große Rolle für die Zellerneuerung, die Abwehrkräfte und den Sehvorgang. Nicht nur Vitamine wohnen ihr inne, sie liefert außerdem auch Kalium, Magnesium und Calcium.

Maulbeeren

Die Maulbeere ist nicht nur lecker, sondern auch sehr reich an Antioxidantien, die dem Körper beim Neutralisieren von freien Radikalen behilflich sind.
Die traditionelle chinesische Medizin schätzt diese Brombeerähnlichen Früchte für ihre antibakteriellen und entzündungshemmenden Inhaltsstoffe. Auch wenn die Maulbeere optisch der Brombeere ähnelt, lässt sich ihr Geschmack eher mit einer Grapefruit vergleichen. Auch sie erfreut sich, dank ihrer Vielfalt von Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien am Status des Superfoods.

Rosinen

Rosinen sind sehr energiereich, sie enthalten die Nährstoffe der Traube, nur in konzentrierterer Form, 70% ihrer Kohlenhydrate bestehen aus Fruktose. Man sagt ihnen durch ihren Gehalt an Mineralien und Vitaminen der B Gruppe eine belebende und stärkende Wirkung nach.

Sie geben eine hervorragende Zufuhr an Calcium, Magnesium, Eisen, Kupfer, Mangan, Flavonoiden und Antioxidantien.